Der erste Kanton in der Schweiz akzeptiert Steuerzahlungen in BTC und ETH. Der Kanton Zug geht einen neuen Weg.

Ab Februar 2021 werden in der Schweiz Bitcoin und ETH für Steuerzahlungen akzeptiert. Alles beginnt im Kanton “Zug”, der die meisten Kryptowährungs-Firmen, Hedge-Fonds und Rohstoffhändler aufweist.

Damit können Schweizer Bürger erstmals ihre Individual- und Unternehmenssteuern in Höhe von 100.000 Schweizer Franken in digitalen Währungen zahlen. Die Bitcoin Suisse fertigte hierzu eine Erklärung.

Die Brokerage Firma für digitale Währungen (Bitcoin Suisse AG) arbeitet mit dem Kanton “Zug” zusammen. Bitcoin Suisse nimmt die Steuerzahlungen in BTC und ETH entgegen und rechnet den Betrag in Schweizer Franken um. Danach werden die Zahlungen an den Staat weitergeleitet.

Ab 2021 können die Zuger Bürger die Steuern mit den Kryptowährungen Bitcoin und Ether bezahlen. Ermöglicht wird dies dank der Zusammenarbeit mit Bitcoin Suisse, einem Pionier im Schweizer Krypto Valley. Zug ist damit der erste Schweizer Kanton, in dem Steuern mit Kryptowährungen bezahlt werden können.

Bitcoin Adoption durch die Schweiz

Der Kanton “Zug” wird vielfach als Krypto Valley bezeichnet. Dieser Kanton ist bekannt für seine niedrigen Unternehmenssteuern und verwendet bereits seit 2016 Bitcoin-Zahlungen für verschiedene staatliche Dienstleistungen. Dementsprechend sind viele Krypto-Firmen in dieser Region ansässig.

Laut dem Zuger Finanzdirektor Heinz Tannler setzt sich die Region dafür ein, die Verwendung von Kryptowährungen im Alltag zu fördern und zu vereinfachen. Die Ermöglichung von Steuerzahlungen mit Bitcoin und Ether ist ein richtiger Schritt zur Erreichung dieses Ziels.

Mit diesem Schritt bestätigt der Kanton Zug einmal mehr seine Vorreiterrolle im Bereich der Blockchain-Technologie, da er als erster Schweizer Kanton die Möglichkeit bietet, Steuern mit Kryptowährungen zu bezahlen.

Das Pilotprogramm zur Erprobung des neuen Systems soll vor der nächsten Steuersaison beginnen, die im Februar 2021 beginnen wird, wobei Tannler weiter erklärte, dass das System nicht der Volatilität von Krypto-Börsen unterliegt.

Mit dieser neuen Zahlungsmethode gehen wir kein Risiko ein, da wir den Betrag immer in Schweizer Franken erhalten, auch wenn die Zahlung in Bitcoin oder Ether erfolgt. Somit hat die Volatilität der Krypto-Wechselkurse keinen Einfluss auf die endgültige Zahlung in Schweizer Franken.

Die Schweiz verfügt über ein allgemein günstiges Regelwerk für Bitcoin und Co., das viele Krypto-Startups angezogen und gefördert hat. Bitcoin wird ebenfalls in kleinen Regionen der Schweiz akzeptiert, wie z.B. der Stadt Chiasso (seit 2018) und Zermatt (seit Januar 2020).

Dieser Artikel erschien zuerst auf Cryptomonday.

Investiere in Kryptowährungen, bevor es zu spät ist!Klicke jetzt hier: