Strafverfolgung auf der Bitcoin Blockchain. Die Bitcoin-Börse kooperiert mit dem US Secret Service, indem Coinbase dem US Secret Service seine Blockchain-Analyse-Tools zur Verfügung stellt. Die Schlinge für Bitcoin-Kriminelle zieht sich damit zu.

Kriminelle irrten in der Vergangenheit wiederholt in der Annahme, dass es sich bei der Bitcoin Blockchain um ein anonymes Netzwerk handeln könnte. Vielmehr hat man es hier mit einer pseudonymen Kette von Datenblöcken zu tun. Jeweilige Sender und Empfänger von Transaktionen sind alphanumerisch gekennzeichnet.

So lässt sich auf den ersten Blick von jedem überprüfen, welche Adresse zu welchem Zeitpunkt wie viel Bitcoin (oder Bruchstücke davon) versendet hat. Mit dem nötigen technischen Know How lassen sich die Adressen dann auch einzelnen Computern beziehungsweise IP-Adressen zuordnen. Bitcoin ist nicht anonym!

Diese Tatsache machen sich auch immer mehr Strafverfolgungsbehörden zunutze. Der spektakulärste Fall ereignete sich in jüngster Vergangenheit, als internationale Behörden im vergangenen Jahr den bis dato größten Ring für Kinderpornographie sprengten. Die Kriminellen hatten unter anderem Bitcoin benutzt, um sich gegenseitig zu bezahlen.

Coinbase und der US Secret Service

Wie es momentan aussieht, könnte diese Art der Blockchain-Strafverfolgung bald weit über das Bitcoin-Netzwerk hinaus ausgebreitet werden. Wie man offiziellen Dokumenten entnehmen kann, arbeitet Coinbase künftig mit dem US Secret Service zusammen. Die Bitcoin-Börse und die US-amerikanische Strafverfolgungsbehörde haben einen Vertrag bis 2024 geschlossen. Darin kommen sie überein, dass die Behörde künftig die Analyse-Software „Coinbase Analytics“ nutzen darf. Dabei handelt es sich um ein Analyse-Tool, dass das Durchforsten der Blockchain erleichtern soll.

Wie Coinbase gegenüber dem Krypto-Magazin TheBlock jedoch betont, seien die Informationen, die Coinbase Analytics zur Verfügung stellt, von internen Informationen der Bitcoin-Börse getrennt. Vielmehr beziehe das Tool seine Informationen lediglich aus öffentlich zugänglichen Informationen und seien daher nicht mit privaten Daten von Nutzern der Börse zu verwechseln. Dementsprechend handle es sich bei Coinbase Analytics um ein Tool, das die Krypto-Exchange nutze, um intern Daten auszuwerten. Coinbase nutze es, um die regulatorischen Voraussetzungen zu erfüllen und die Einlagen der Nutzer zu schützen.

US Secret Service soll Bitcoin-Kriminelle ausfindig machen

Zuletzt wurde im Februar bekannt, dass US Präsident Donald Trump im neuen Haushaltsplan die Verlagerung des Secret Service in das US-Finanzministerium vorgeschlagen hatte. Dem Plan zufolge sollte das unter anderem die Strafverfolgung im Krypto-Bereich erleichtern.

Die technologischen Fortschritte der letzten Jahrzehnte, wie z. B. die Kryptowährungen und die zunehmende Vernetzung des internationalen Finanzmarkts, haben […] stärkere Verbindungen zwischen Finanz- und Cyberkriminalität und der Finanzierung von Terroristen und Schurkenstaaten aufgedeckt. Der Haushalt schlägt ein Gesetz zur Rückführung des US-Geheimdienstes in das Finanzministerium vor, um neue Effizienz bei der Untersuchung dieser Verbrechen zu schaffen und die Nation auf die Bedrohungen von morgen vorzubereiten,

heißt es in dem Vorschlag. Auch die Blockchain-Daten-Plattform Chainalysis hat vor Kurzem angekündigt, noch enger mit Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten zu wollen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf BTC-Echo.

Investiere in Kryptowährungen, bevor es zu spät ist!Klicke jetzt hier: