Bitcoin hilft dabei, einen Kinderporno-Ring zu sprengen

Bitcoin Blockchain hilft dabei, einen gigantischen Kinderporno-Ring zu sprengen

Die Technologie hinter Bitcoin und anderen Kryptowährungen ist bekanntlich die Blockchain. Diese stellt eine unveränderbare und völlig transparente Kette der im Netzwerk jemals statt gefundenen Transaktionen dar. Trotz der völligen Transparenz ist die Bitcoin Blockchain pseudo-anonym. D.h. man weiß normalerweise nicht, wer sich hinter den einzelnen Adressen verbirgt. Doch durch die völlige Transparenz kann man durch Untersuchungen Verbindungen herstellen und so die Inhaber teilweise ermitteln.

Diese Wissenschaft ist sehr beliebt und wird auch bei Bitcoin Whales angewandt, sie nennt sich Blockchain-Forensik. Dieser Eigenschaft der Bitcoin Blockchain haben sich nun Ermittler aus den USA bedient, um einen der größten Kinderpornografie Ringe der Welt zu sprengen.

Bitcoin Transaktionen führten zum Betreiber der Seite

Wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Presseartikel des „Department of Justice“ der Vereinigten Staaten hervorgeht, ist es Ermittlern gelungen, einen der größten in der Geschichte jemals existierten Kinderpornografie Ringe der Welt zu sprengen. Dabei bedienten die Ermittler sich der völligen Transparenz der Bitcoin Blockchain, indem sie Transaktionen zurückverfolgten und so die Internetseite, sowie dessen Betreiber lokalisierten.

Die Internetseite, auf der die Fotos und Videos kursierten, hieß „Welcome to Video“. Sie wurde von einem südkoreanischen Staatsbürger namens Jong Woo Son betrieben. Bei den Ermittlern handelt es sich um das „IRS-Criminal Investigations“ (IRS-CI), „Homeland Security Investigations“ und weitere Behörden. Diese bedienten sich einer Software die die Blockchain Analyse Firma „Chainalysis“ entwickelte. Don Fort von der IRS-CI kommentierte dazu:

    “Durch die ausgeklügelte Verfolgung von Bitcoin-Transaktionen konnten IRS-CI-Spezialagenten den Standort des Darknet-Servers ermitteln. Sie identifizierten den Administrator der Website und ermittelten schließlich den physischen Standort des Website-Servers in Südkorea.”
Verhältnis von illegalen Bitcoin Transaktionen ist rückläufig

Durch die Ermittlungen wurden im Laufe der Zeit 337 Menschen in verschiedensten Ländern verhaftet und 23 Opfer der Seite konnten in den USA, Spanien und der UK befreit werden. Des Weiteren beschlagnahmten die Ermittler fast 8 Terabyte an Kinderpornografie-Material.

Oft steht Bitcoin in der Kritik, weil besonders viele Kriminelle das Netzwerk aufgrund seiner Pseudo-Anonymität für ihre Zwecke missbrauchen sollten. Doch hier sei gesagt, dass auch andere Geldsysteme wie der US-Dollar ebenfalls hierfür genutzt werden. Und das in noch wesentlich größerem Ausmaß. Die Bitcoin Blockchain ermöglicht im Gegensatz zu Bargeld wenigstens eine Rückverfolgung.

Wie die Firma Chainanalysis im Juli mitteilte, könnten illegale Bitcoin Transaktionen dieses Jahr mit insgesamt 1 Milliarde $ zu Buche schlagen. Doch das Verhältnis von illegalen zu legalen Transaktionen sei dabei rückläufig.

Bitcoin Blockchain als Werkzeug gegen Kriminelle?

Anfang Oktober veröffentlichte Europol ihren Bericht zur Bewertung der Bedrohungslage bei organisierter Kriminalität im Internet. Darin wird die Wichtigkeit der Nutzung von Krypto bei der Verbrechensbekämpfung betont:

    “Die Strafverfolgung muss weiterhin vertrauensvolle Beziehungen zu Kryptowährungs-bezogenen Unternehmen, Hochschulen und anderen relevanten Einrichtungen des privaten Sektors aufbauen, um Probleme, die sich durch Kryptowährungen bei Ermittlungen ergeben, effektiver anzugehen.”

Der aktuelle Fall zeigt also eines: Einige Kriminelle nutzen Bitcoin und andere Kryptowährungen (genauso wie Fiat Geld auch). Doch im Gegensatz zu Bargeld, kann die Bitcoin Blockchain und auch andere Blockchains zur Verbrechensbekämpfung eingesetzt werden.

Dieser Artikel ist zuerst auf Cryptomonday erschienen.

Investiere in Kryptowährungen, bevor es zu spät ist!Klicke jetzt hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.