Bitcoin als Lösung vor Zensur?

Bitcoin als Lösung für Zensur? – Türkei sperrt bis zu 3,3 Millionen Konten

Bitcoin ist seit Jahren die unangefochtene Nummer 1 im Krypto-Markt. Doch woran liegt das genau? Der Grund dahinter ist vor allem der relativ klar definierte Use Case (Anwendungsfall) von Bitcoin. Dieser ist entgegen der Meinung vieler etwa nicht, die schnellen „Überweisungen“ und geringen Transaktionsgebühren. Der Hauptvorteil von Bitcoin gegenüber allem, was die Finanzwelt bis jetzt gesehen hat, liegt in dessen Zensurresistenz. Bedingt durch die Dezentralität des Netzwerkes, gibt es keinen Akteur, der alleine über Geschehnisse innerhalb des Netzwerkes entscheiden kann.

Mit anderen Worten hat jeder User so die volle Kontrolle über sein eigenes Geld. Dass das auch anders geht und einer der gravierendsten Nachteile unseres aktuellen zentralisierten Finanzsystems ist, zeigt wieder ein aktueller Fall in der Türkei. Hier wurden bis zu 3,3 Millionen Bankkonten von heute auf morgen gesperrt.

Zwangsvollstreckung trifft Schuldner

Wer am gestrigen Freitag in der Türkei zur Bank ging und an sein Geld auf seinem Bankkonto wollte, konnte unter Umständen sein blaues Wunder erleben und von einer landesweiten Zwangsvollstreckung der Regierung betroffen sein. Die Konto Sperrungen blieben dabei nicht auf einzelne Banken beschränkt, sondern schlossen eine ganze Reihe von Banken ein.

Wer am gestrigen Freitag in der Türkei zur Bank ging und an sein Geld auf seinem Bankkonto wollte, konnte unter Umständen sein blaues Wunder erleben und von einer landesweiten Zwangsvollstreckung der Regierung betroffen sein. Die Konto Sperrungen blieben dabei nicht auf einzelne Banken beschränkt, sondern schlossen eine ganze Reihe von Banken ein.

Laut einem Steuer Experten aus der Türkei namens Nedim Türkmen könnten von der Aktion bis zu 2,5 Millionen Privatpersonen und Unternehmen betroffen sein, die der Regierung Steuern schulden, sowie weitere 800.000, die Schulden bei der Solzialversicherung hatten.

Bei den Schuldnern handelt es sich wahrscheinlich um Privatpersonen und Unternehmen, die mehr als eine bestimmte Grenze an Schulden überschritten hatten.

Bitcoin als Antwort auf Zensur im Finanzsystem?

Solche Aktionen wie die in der Türkei erhöhen nicht gerade das Vertrauen der Menschen in das zentrale Finanzsystem. Ganz im Gegenteil: Eine so harte Vorgehensweise unterstreicht stark den Nutzen eines völlig unzensierten Vermögenswertes wie Bitcoin.

Bei Bitcoin gibt es keine zentrale Behörde, die Wallets auf Knopfdruck einfrieren kann. Das ist eine unglaublich mächtige Eigenschaft. Gerade, wenn man sich die Dominanz der Bank- und Finanzindustrie über das Leben alltäglicher Menschen auf der ganzen Welt vor Augen führt.

Wie von einem Twitter-Nutzer erwähnt, kann die Türkei als ideales Beispiel für die Bitcoin-Adoption in der Praxis dienen. Im Kampf mit Inflation, Wirtschaftssanktionen und jetzt überraschenden Bank Zwangsvollstreckungen gibt es ein starkes Argument für die wachsende Attraktivität eines öffentlichen, zensurresistenten Vermögenswertes.

Dieser Artikel ist zuerst bei Cryptomonday erschienen.

Investiere in Kryptowährungen, bevor es zu spät ist!Klicke jetzt hier:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.