Brave verdient heimlich an seinen Nutzern – Auswirkungen auf den BAT Kurs? Brave (BAT) ist wohl einer der erfolgreichsten Newcomer bei den Browsern.

Dabei hat sich das Unternehmen dahin auf die Privatsphäre der Nutzer fokussiert. Vor wenigen Tagen haben einige Nutzer herausgefunden, dass Brave bei der Suchanfrage nach bekannten Börsen und anderen kryptorelevanten Diensten (z.B. Binance, Ledger usw.), die Links mit ihrem eigenen Partnerlink automatisch ergänzt hat. Somit bekam Brave bei jedem Nutzer, der sich über die gesuchte Plattform letztendlich angemeldet und dort Geld umgesetzt hat, eine Provision.

Brave Browser verdient heimlich an seinen Nutzern

Zum allerersten Mal ist der Skandal durch einen Twitter Nutzer aufgeflogen, der gemerkte, dass Brave bei der Suche nach „Binance.us“ den ersten Vorschlag im Dropdown-Menu mit einem eigenen Partnerlink versehen hat.

Der CEO reagiert auf die Kritik

Das Team von Brave hat natürlich darauf reagiert und sich für ihr Verhalten bei der Community entschuldigt. Der Brave CEO Brendan Eich äußerte sich wie folgt zu dem Sachverhalt:

Wir haben einen Fehler gemacht, den wir korrigieren: Brave ergänzt die wörtliche Eingabe von „http://binance.us“ in der Adressleiste um Partnercode . Wir sind zwar ein Binance-Partner und leiten User über das optionale Trading-Widget auf einer neuen Tab-Seite weiter, aber Autocomplete sollte keinen Code hinzufügen.

Die Entschuldigung von Brave war zwar notwendig aber hat nicht den gewünschten Effekt gehabt. Viele Nutzer haben sich bereits gegen den Browser ausgesprochen und zum Boykott aufgerufen. Sie sehen in dem Sachverhalt einen systematischen Betrug an den ehrlichen Nutzern.

Das Team teilte mit, dass dieses Problem bereits im Open-Source-Code auf Github sowie in allen seinen Versionen, einschließlich der neuen Desktop-Version v1.9.80, behoben wurde. Wörtlich genommen ist die Symbolleiste „Brave vorgeschlagene Seiten in Autovervollständigungsvorschlägen anzeigen“ jetzt standardmäßig auf “aus” gestellt.

Das Brave-Team betont, dass diese Situation keine Gefahr für die Privatsphäre der Nutzer darstellte. Eine Übermittlung von Daten über die Identität der Partner fand nicht statt. Nur Brave selbst wurde von den Partnermechanismen identifiziert.

Die Community will einen Fork

Nichtsdestotrotz hat dieses Problem bereits dazu geführt, dass Nutzer einen Fork des Braver Browsers durchführen möchten und zwar komplett ohne Werbung und ohne den BAT Token. Sie wollen die Gunst der Stunde nutzen, um einen echten Open-Source-Browser den Nutzern bereitzustellen, welcher von keinem Unternehmen geleitet wird, welches gewinnorientiert agiert.

Das Projekt wird durch Spenden finanziert und wird keine „geschäftsbezogenen Merkmale“ implizieren. Seinen Entwicklern zufolge wird es einfach „ein netter Open-Source-Browser für den Schutz der Privatsphäre sein“.

Innerhalb weniger Tage gelang es dem neuen Projekt namens „Braver Browser“ 84 Contributer auf Github und über 450 Follower auf Twitter für sich zu gewinnen.

Der BAT Kurs hat sich davon aber nicht einschüchtern lassen und konnte in den letzten Tagen wieder ordentlich zulegen. Scheinbar interessieren sich die meisten für den Sachverhalt nicht.

Seien wir gespannt, ob sich die Lage rund um den Brave Browser in den nächsten Tagen und Wochen beruhigen kann und ob der neue Open-Source-Browser wirklich Zulauf bekommen wird. In der Krypto-Szene bleibt es nach wie vor immer wieder spannend.

Dieser Artikel erschien zuerst auf Cryptomonday.

Investiere in Kryptowährungen, bevor es zu spät ist!Klicke jetzt hier: