Italien: Bank nimmt Bitcoin-Trading ins Geschäft auf

Italien: Bank nimmt Bitcoin-Trading ins Geschäft auf. Die Bank Banco Sella hat Bitcoin-Trading in ihr Geschäftsfeld aufgenommen.

Aufgrund der weltweiten Wirtschaftslage erleben Kryptowährungen einen allgemeinen Aufschwung der Akzeptanz. So auch in Italien. Die Adaption von Bitcoin und Co. schreitet immer mehr voran, während sich das Land in ernsten wirtschaftlichen Schwierigkeiten befindet. So hat die Bank Banco Sella bekannt gegeben, einen Bitcoin-Trading Service einzurichten.

Die hauseigene Handelsplattform, Hype, soll den Bitcoin-Handel übernehmen. Laut Bericht des Cointelegraph tritt die Bank dabei als Mitterin auf, um eventuelle Risiken abzufangen.

Bereits 1,2 Millionen Italiener nutzen die Trading-Plattform “Hype” und bekommen jetzt auch Zugang zum Bitcoin-Trading.

Bitcoin breitet sich aus

Das italienische Rote Kreuz nimmt Spenden in Form von Bitcoin an. Das wurde letzte Woche bekannt. Die Spenden sollen zur Ausarbeitung und Verbesserung von Stationen zur Untersuchung bei Verdachtsfällen auf Corona-Infektionen eingesetzt werden. Die Verwendung von Kryptowährungen nimmt also nicht nur allgemein in Italien zu, sondern auch in diesem speziellen Fall.

Dazu kooperiert das italienische Rote Kreuz mit dem Krypto-Start-Up HelperBit. HelperBit hat für das italienische Rote Kreuz bereits knapp 3 Bitcoin eingesammelt und ist damit kurz davor, auch das zweite Funding-Ziel zu erreichen. Interessierte Spender können sich auf der offiziellen Homepage von HelperBit umsehen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf BTC-Echo.

Investiere in Kryptowährungen, bevor es zu spät ist!Klicke jetzt hier: